Was bezwecken wir mit diesen Informationen?
  • Information der Bürger 
    Die Thematik kann nicht im Vorbeilaufen erörtert werden, wichtig ist eine Bewusstseinsbildung für diese Gesundheitsgefahren. Diese Information soll Ihnen einen ersten Überblick geben. Nachfragen und sich informieren ist wichtig!
  • Vermeidung weiterer Antennen 
    und Antennenstandorte vorallem innerhalb der Ortschaft und in unmittelbarer Nähe.  Bedrohung besteht z.B. durch UMTS, Digitalfunk der Polizei, Feuerwehr, digitles Radio (DAB)  etc. Gehen Sie kritisch mit Angeboten um!
  • Verhindern der Aufrüstung bestehender Sendeantennen = mehr Strahlung !!

Niemand muss aber deshalb auf sein Handy verzichten!


Wir fordern eine massive Reduzierung der gesetzlichen Grenzwerte!

In Anlehnung an die Bundesärztekammer, die Mobilfunkgrenzwerte massiv zu senken. Die Bundesärztekammer verabschiedete im Juni 2000 eine Resolution zusammen mit 19 Wissenschaftlern aus 13 Ländern (sogen. Salzburger Resolution), in der die gesetzlichen Grenzwerte von derzeit 4.500 mW/m² auf nur noch 1 mW/m² reduziert werden sollen!! 

Erfahrene Baubiologen begrenzen aus jahrelangen Messreihen auf max. 0,1 mW/m². Und dies bei voller Funktionsfähigkeit des Mobilfunks !! Die Einteilung der baubiologischen Grenzbereiche finden Sie demnächst hier!

Welche Grenzwerte gelten anderswo?

In Italien gelten schon seit 1998 nur 95,5 mW/m² per Gesetz ! In der Schweiz ist die Grenze seit Januar 2000 bereits bei 42,2 mW/m² und das Bundesland Salzburg schreibt die obigen Grenzwerte von 1 mW/m² inzwischen gesetzlich vor. 

Sind die Menschen aber nicht überall gleich??

Strahlung, die von den Mobilfunk-Sendeanlagen ausgeht, strömt Tag und Nacht auf Mensch und Tier ein und bringt den Organismus aus dem Gleichgewicht. Hausmauern und Fenster etc. bieten kaum Schutz!!!!! Und nicht nur Kinder halten sich viel im Freien auf !!

Das Immunsystem wird beeinträchtigt und körpereigene Stoffwechselvorgänge, wie zum Beispiel der Hormonhaushalt, körpereigene Kommunikation etc... werden beeinflusst und aus den gewohnten Bahnen gebracht.

Die Folgen sind weltweit vielfach wissenschaftlich belegt. 
Doch die Betreiber schlagen alle Warnungen in den Wind!

z.B. TV-Sendung Bayern 3 am 2.2.01
Eine groß angelegte Studie mit Rindern an 50 Bauernhöfen in Bayern und Hessen zeigte, dass sich unter Einfluss der Hochfrequenz das Fressverhalten der Tiere gegenüber anderen stark veränderte, die Milchmenge zurückging und es häuften sich missgebildete und totgeborene Kälber.   
 
  • Auch bei uns in Erkenbrechtsweiler schrillen die Alarmglocken. Lesen Sie hier...
  • Was Sie dazu beitragen können und wie Sie sich vor unnötiger Handystrahlung schützen können, lesen Sie hier...

Ein Service von Albsmog e.V. Erkenbrechtsweiler